Möglingen – Am 9. Dezember 2023 fand der GKVBW Cup in Möglingen statt, ein Event, das in diesem Jahr trotz einer bescheidenen Teilnehmerzahl von unter 100 Startern einige bemerkenswerte Leistungen bot. Der Cup, der ursprünglich als Nachwuchsveranstaltung konzipiert war, wurde dieses Jahr für ein breiteres Teilnehmerfeld geöffnet. Eine positive Wirkung dieser Entscheidung blieb nach der Corona-Pause allerdings noch aus.

Vom Karate Centrum Rhein-Neckar (KCRN) waren einige vielversprechende Talente vertreten, darunter Tom Jörgens in der Kategorie U10 und Debora Camuffo bei den U16-Knights. Die erfahrenen Anna Wolz als Kampfrichterin sowie die Coaches Abdullah Özdemir (TSG Wiesloch) und Volker Harren von der Akademie rundeten das Team ab.

Tom Jörgens zeigte in der Kategorie U10 eine beeindruckende Leistung. Er gewann drei Kämpfe und erkämpfte sich ein 4:4, wobei er allerdings aufgrund des Senshu-Prinzips (Erstschlagregel) unterlag und somit den 2. Platz belegte. Besonders hervorzuheben ist seine konsequente Umsetzung der Anweisungen seines Coach Abdullah.

Bei den Jugendlichen U16 konnte Debora Camuffo einen Sieg und ein Unentschieden verbuchen, was ihr den 1. Platz sicherte. Trotz persönlicher Herausforderungen bei der Organisation ihres Wochenplans zeigte sie eine starke Leistung. Coach Harren unterstützt sie dabei, Strategien im Umgang mit verschiedenen Herausforderungen zu entwickeln, was ihre Anpassungsfähigkeit und mentale Stärke unterstreicht.

Die kommende Woche verspricht weitere spannende Wettkämpfe für die jungen Knights. Sie werden am Barbarossa Cup in Kaiserslautern teilnehmen, während für die jüngeren Kids der Ligaabschluss 2023 in Dielheim ansteht.

Der GKVBW Cup in Möglingen mag in diesem Jahr vielleicht nicht die größte Teilnehmerzahl aufgewiesen haben, doch die Leistungen der jungen Athleten und die engagierte Arbeit der Coaches und Kampfrichter zeigen, dass Qualität oft mehr zählt als Quantität. Denn hier lassen sich Elemente aus den Kara Games integrieren. Dann können solche Veranstaltungen ein wichtiges Element im Übergang und der Förderung des Nachwuchses im Karate-Sport sein.