Die Sorgenfalten, die am Vortag bei den Verantwortlichen der TSG Wiesloch wegen des schlechten Wetters noch entstanden waren, verschwanden beim sonntäglichen Stadtlauf. Zwar es war es kühl, aber es blieb bei einem nur kurzen Schauer und zwar zu einem Zeitpunkt, als über die Hälfte der Läuferinnen und Läufer bereits die Ziellinie im Stadion überquert hatte. Die 28. Auflage brachte ein Novum mit sich, denn ein kleiner Teil der Strecke führte durch die Innenstadt. Für das Teilnehmerfeld sicherlich eine Umstellung, musste doch in der Schlossstraße eine kleine Steigung überwunden und zudem häufig die Richtung gewechselt werden. Für Sieger Michael Chalupsky von der TSG Heidelberg allerdings kein Problem. „Der Kurs in der Stadt selbst war zwar etwas „eckig“, aber ich bin gut durchgekommen“, meinte er kurz nach dem Zieleinlauf. Der Gewinner des Halbmarathons von Heidelberg vor drei Wochen und Vorjahrestitelträger im Vorjahr in Wiesloch bewältigte die 10-Kilometer Distanz in 32:21 Sekunden und dies mit deutlichem Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Steffen Kundel vom „Personal Training Hotz“. Als Dritter kam Alessandro Cellerone vom „Spard Team Rech-berghausen“ ins Ziel.

Bei den Damen konnte sich Elisabetha Cantarella (NSV Triathlon) vor Kirsten Wieditz (TSG Wiesloch) behaupten, die in ihrer Altersklasse die läuferische Nase vorn hatte. Begonnen hatte das Rennen traditionell mit dem Startschuss durch Oberbürgermeister Dirk Elkemann, der sich flugs in die Reihen der Läufer-innen und Läufer einreihte, um am Ende mit einer Zeit unter 39 Minuten einen beachtlichen 18. Platz erlaufen konnte und in seiner Altersklasse gar Zweiter wurde. „Wir hatten über 700 Anmeldungen und rund 680 waren auch am Start“, zog der TSG-Chef Manfred Walter eine positive Bilanz.

Mit auf der Strecke dabei das Handball-Inklusionsteam „Die Wiesel“ der TSG Wiesloch, das einen Teilabschnitt der Strecke (vier Kilometer) in Bravour bewältigte. Physiomed Hecker stellte im Hauptfeld die stärkste Teilnehmerzahl mit mehr als 60 Läuferinnen und Läufern, auch andere Institutionen wie die Teams der Sponsoren Sparkasse Heidelberg oder REWE gingen mit mehreren Teilnehmern an den Start. Für den Abschnitt in der Innenstadt hätten sich die Organisatoren ein wenig Sonne und etwas höhere Temperaturen gewünscht, dennoch waren zahlreiche Menschen erschienen, um das Feld anzufeuern. „Das war da schon toll“ zollte der Zweitplatzierte Kundel den Fans am Wegesrand höchstes Lob.

Später, als die „Bambinis“ im Stadion mit viel Begeisterung loslegten, erfuhr die Stimmung noch eine Steigerung. „Über 500 haben dann diesen Rennen über 300, 600 und 900 Meter teilgenommen. „Eine tolle Zahl“, freute sich Manfred Walter. Alleine die Schillerschule mit 144 Teilnehmern und die Merian-Schule (134 kleine Läuferinnen und Läufer) stellten die größten Gruppen. Bei der Siegerehrung in der Stadionhalle meinte OB Elkemann, er sei stolz, dass der Stadtlauf erneut so „gut angenommen“ worden sei. „Für die Organisatoren gab es wegen der neuen Streckenführung eine große Herausforderung, die bestens bewältigt wurde. Hier gilt mein Dank stellvertretend für alle Engelbert Franz von der TSG Wiesloch“.

Manfred Walter hob die tatkräftige Unterstützung seitens der Stadt hervor, vor allem bei der Absperrung bestimmter Straßenabschnitte. „Wir danken unseren Hauptsponsoren, die uns wieder mal hervorragend unterstützt haben“, so Manfred Walter in Richtung Bäckerei Rutz, REWE und Sparkasse Heidelberg.

Eindrücke vom Stadtlauf 2019