Der Spielplan wollte es so, dass an diesem Wochenende es gleich drei Duelle zwischen den Wieslocher Volleyballerinnen und der KuSG Leimen gab. Den Start machten die Mädels der Damen 3 am Samstag gegen Leimen 2 mit ihrem Kreisliga-Spiel in der heimischen Helmut-Will-Halle. Nach dem Sieg gegen Schwarzbachtal hatten sich die Mädels ein gutes Spiel erhofft, doch der Tabellenführer aus Leimen zeigte von Beginn an ihre Stärke und Dominanz in ihrem Spiel. Mit 25:17, 25:12 und 25:13 gingen die Sätze deutlich an Leimen, doch die Wieslocher Mädels nehmen auch aus diesem Spiel wieder viel mit, um in den nächsten Spielen wieder erfolgreich zu sein.

Am Sonntag folgten dann noch die Spiele der Damen 2 und Damen 4, diesmal in der Georg-Koch-Halle in Leimen. Die Mädels der Damen 4 spielten in ihrem Kreisliga-Spiel gegen die Mädels der Damen 3 der KuSG Leimen und hatten auch von Beginn an einen schweren Stand. Die etwas älteren und somit erfahreneren Mädels aus Leimen überzeugten durch konstant starke Aufschläge und setzten damit die Wieslocher Mädels immer wieder unter Druck. Nach einem klaren 6:25 Satzverlust fanden die Mädels besser ins Spiel und konnten die starken Angaben immer mehr kontrollieren. Auch wenn die nächsten Sätze dann jeweils mit 15:25 verloren gingen, war eine gute Steigerung zu sehen. Darauf können die Wieslocher Mädels aufbauen und werden in den nächsten Trainings an ihren Weiterentwicklungen arbeiten.

Als Tabellenführer der Bezirksliga reisten die Wieslocher Damen zu ihrem Spiel nach Leimen und hatten sich dort auch einiges ausgerechnet. Von Beginn an lief es jedoch nicht so wie geplant und die Wieslocher Spielerinnen sahen sich schnell im Rückstand, dem sie irgendwie in jedem Satz aufs Neue hinterher liefen. Die Wieslocher Damen spielten zwar immer wieder gut mit, doch die wichtigen Ballwechsel gewann Leimen und konnte sich dadurch immer wieder absetzen. Mit 11:25, 19:25 und 16:25 gingen die Sätze dann doch etwas deutlicher an den aktuellen Tabellenführer, als sich die ganze Mannschaft das so vorgestellt hatte. Etwas geknickt gingen die Mädels somit vom Feld, werden aber die nächsten Wochen im Training nutzen, um dann nach den Herbstferien gestärkt in das nächste Spiel gegen Laudenbach zu gehen.

Die Landesliga Herren waren auch auswärts unterwegs, nicht in Leimen sondern nur ein paar Kilometer weiter in Heidelberg. Nach den zwei Siegen am letzten Heimspieltag führen die Herren gestärkt nach Heidelberg, auch wenn man wusste, dass man gegen eine körperlich überlegene Mannschaft antreten musste. Bis zum 9:9 war das Spiel stark umkämpft und ausgeglichen, doch dann kam ein Bruch im Spiel und Heidelberg konnte ihr Spiel immer dominanter umsetzen. Gegen diese Dominanz hatten die Wieslocher Herren in den beiden ersten Sätzen keine Lösung gefunden, so dass die Sätze deutlich mit 15:25 und 16:25 verloren gingen. Dass die Wieslocher Spieler das Spiel noch nicht verlernt hatten, zeigten sie dann im dritten Satz. Von Beginn an wurden die Heidelberger Angriffe besser entschärft und durch eigene starke Angriffe in Punkte umgewandelt. In einem spannenden und hart umkämpften Satz lagen die Wieslocher Herren immer wieder in Führung, mussten dann aber doch nach dem zwischenzeitlichen 20:20 dem starken Druck der Heidelberger Herren mit 23:25 geschlagen geben.