Am Wochenende hatten die Wieslocher Oberliga-Damen ihr Rückspiel gegen den SV Karlsruhe Beiertheim 2. Auch wenn das Hinspiel mit 0:3 verloren ging, gaben die knappen Sätze Hoffnung auf eine Revanche. Die Spielerinnen der TSG Wiesloch startete souverän mit wenig Eigenfehlern in das Spiel. Konzentriert und motiviert gaben sie auch bei langen Ballwechseln keinen Ball verloren. Aber auch die Gegnerinnen zeigten Kampfgeist und so blieb der erste Satz bis zuletzt spannend. Am Ende konnte Carla Flachs ihn mit cleveren Aufschlägen mit einem 25:21 für Wiesloch abschließen. Im zweiten Satz setzte sich Wiesloch bereits in der Satzmitte ab und gewann deutlich mit 25:14. „Kein Bisschen nachlassen!“ – so lautete die Devise für den dritten Satz. Dennoch kam es zu Beginn des Satzes auf Wieslocher Seite erstmals zu Aufschlagfehlern. Unterstützt durch das kräftige Anfeuern der Wieslocher Fans, ließen sich die TSGlerinnen dadurch nicht verunsichern. Mit starken Aufschlägen, guten Block- und Abwehraktionen und variablen Angriffen konnten die Wieslocher Spielerinnen jedoch auch diesen Satz mit 25:21 für sich entscheiden. Die Wieslocher Mannschaft holte sich mit dieser starken Leistung in allen Elementen verdient die drei Punkte. Die MVP-Medaille erhielt Zuspielerin Lena Schröder, die mit guten Pässen und überraschenden zweiten Bällen überzeugte.