Am Samstag, den 18.01.20, standen die Spielerinnen der Damen 1 der TSG Wiesloch bei ihrem Heimspieltag in der Verbandsliga Nordbaden der VSG Ettlingen/Rüppurr 2 und der VSG Mannheim 2 gegenüber. Während das Spiel gegen den ersten Gegner den Wieslocher Tabellenführern keinerlei Kopfzerbrechen bereitete, so erwartete man gegen die VSG Mannheim 2 ein Duell auf Augenhöhe. Denn schließlich hatten diese Spielerinnen in der Hinrunde als einzige Mannschaft dem Team um Trainer Stefan Koch eine Niederlage beschert. Wie erwartet starteten die Wieslocher Volleyballerinnen souverän in das Spiel gegen die VSG Ettlingen/Rüppurr. Trotz immer wiederkehrenden Aufschlagfehlern erlangte die TSG Wiesloch in jedem Satz eine deutliche Führung. Geprägt wurde das Match von langen Spielwechseln durch eine gute Abwehrarbeit der Gegnerinnen, womit sie jedoch ein klares 3:0 (25:19, 25:13, 25:15) für Wiesloch nicht verhindern konnten. Mental hochkonzentriert begann Wiesloch dann das zweite Spiel gegen die VSG Mannheim — gewillt, unbedingt die offene Rechnung aus dem Hinspiel mit dem Gegner zu begleichen. Die VSG Mannheim wiederum tat sich schwer, in ihr Spiel zu finden. Bei einem Spielstand von 8:3 sah sich der gegnerische Trainer bereits gezwungen seine erste Auszeit zu nehmen. Dies konnte jedoch nichts am Zusammenspiel der Wieslocher Mannschaft ändern. Mit weiten Pässen auf die Außenpositionen ermöglichte Zuspielerin Isabell Miersch ihren Angreiferinnen einen optimalen Handlungsspielraum, um an dem gefürchtet hohen Block longline oder diagonal vorbeizuschlagen. Stand dann doch einmal Block und Abwehr zu gut, um den Ball mit einem harten Angriff zu versenken, so bediente sich Sibylle Heil der Variante, ganz gekonnt einen Driveschlag kurz hinter den gegnerischen Block zu setzen. Für die Mannschaft aus Mannheim war es zum Verzweifeln, so dass sie sich mit 25:15 im ersten Satz geschlagen geben musste. Im zweiten Satz knüpften die Wieslocher Volleyballerinnen direkt an ihrer Leistung an. Starke Aufschläge von Isabell Miersch brachten das Team direkt in Führung. Durch eine gute Blockarbeit von Dagmar Knaus und Franziska Wiederkehr konnten immer wieder direkte Punkte erlangt werden, so dass die Mannheimer Angreiferinnen immer ratloser wirkten. War hin und wieder doch einmal der Aufschlag auf der Mannheimer Seite, so holten die Wieslocher Spielerinnen gut vorbereitet durch eine sichere Annahme von Libera Gisela Schaal zum Gegenschlag aus. Mit 25:14 war auch in diesem Satz nicht der Hauch einer Chance für den Gegner zu sehen. Beschwingt setzte in Satz drei Isabell Miersch erneut mit einer Aufschlagserie die Konkurrentinnen unter Druck. Ein Ass nach dem anderen landete im gegnerischen Feld. Entweder schlug der Ball zwischen den Annahmespielerinnen ein, oder er gelangte als Netzroller gerade noch über die Netzkante. Nach einem ordentlichen Vorsprung gelang es auch hin und wieder den Mannheimer Volleyballerinnen mit kurzen Aufschlägen ein paar Punkte zu holen. Ein kurzes Aufbäumen noch, bevor die Gegner ein Einsehen hatten und das Spiel mit 25:12 aufgaben. „Das war ein ganz bombastisches Spiel!“, resümierte Trainer Stefan Koch, nach der Darbietung seiner Mannschaft sichtlich beeindruckt.