Am Samstag, den 19.09.20, startete die neue Saison der Verbandsliga Nordbaden in der Albgauhalle in Ettlingen für die Damen der TSG Wiesloch. Nachdem man die durch den Lockdown abgebrochene Saison 2019/20 als Tabellenführer abgeschlossen und man leider 5 Abgänge zu verzeichnen hatte, war man nun gespannt, wie sich die Spielerinnen nach einer kurzen Saisonvorbereitung im ersten Spiel gegen die VSG Ettlingen/Rüppurr 2 schlagen würden.

Im ersten Satz konnte zu Beginn direkt eine 5:0 Führung erspielt werden. Die Wieslocherinnen spielten solide auf und hatten die Gegnerinnen gut im Griff. Neuzugang Maira Naeve, die ihr erstes Spiel in einer Verbandsliga absolvierte, gelang es immer wieder schöne Punkte über die Mitte zu erzielen. Dennoch neigte das Spiel immer wieder dazu zu lange Ballwechsel zuzulassen, anstatt den ersten Angriff zu verwandeln und die sehr großen Lücken der Ettlinger Mannschaft zu nutzen. Für die TSG Wiesloch dennoch ungefährdet endete der erste Satz mit 25:17 Punkten.

Trainer Stefan Koch wagte es nun für den zweiten Satz ein paar Änderungen in der Aufstellung vorzunehmen, um zu erproben, in welcher Konstellation die Mannschaft am besten agieren würde. Sibylle Heil, die zuvor als Außenangreiferin im Einsatz war, durfte sich nun als Diagonalspielerin probieren, währenddessen Lisa Gutfleisch die freigewordene Außenposition besetzte. Das Spiel gestaltete sich nun als knappes Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Annahme, das Zuspiel und auch das Angriffsspiel – alles war einen Tick zu ungenau. Mit zu vielen Fehlern machte sich die TSG Wiesloch das Leben unnötig schwer. Nahm der Druck in einer Spielsituation zu, so war es manchmal für Zuspielerin Rojda Palantöken schwierig, eine Angreiferin zu finden, der man den Ball guten Gewissens anvertrauen konnte. In der Schlussphase führte das gegnerische Team sogar mit 21:20 Punkten. Erst jetzt fanden die Wieslocherinnen zu sichtbar mehr Kampfgeist. Plötzlich ließ sich in der Abwehr doch jeder Ball erlaufen, was den Wieslocher Volleyballerinnen den Satzgewinn mit 25:21 Punkten einbrachte.

Im dritten Satz, in dem nun eine weitere neue Mannschaftsaufstellung getestet wurde, sah es nun so aus, als könnten die Ettlingerinnen das Spiel drehen. Von Anfang an erspielten sich die Gegnerinnen einen ordentlichen Vorsprung, den sie auch über die Satzmitte hinweg verteidigten. Beim Spielstand von 13:17 sah sich Trainer Stefan Koch gezwungen, eine taktische Auszeit zu nehmen, um seinen Spielerinnen für die Schlussphase anzuspornen. Und siehe da, als müsste erst eine drohende Niederlage die Mannschaft wachrütteln, so wurden nun neue Kräfte mobilisiert. Punkt für Punkt näherte sich die TSG Wiesloch nun dem Satz- und Spielgewinn. Beim Spielstand von 20:20 war dann klar, dass man sich diesen ersten Sieg nicht mehr nehmen lassen wollte. Mit 25:22 beendeten die Wieslocherinnen den dritten Satz und holten sich damit den Sieg.

Trotz des soliden Spiels muss die Mannschaft der TSG Wiesloch erst noch richtig zusammenfinden. Um am hohen spielerischen Niveau der letzten Saison anzuknüpfen muss erst noch viel gearbeitet werden. Aber immerhin freut der Blick auf die Tabelle: die TSG Wiesloch ist nach dem ersten Spieltag wieder an die Tabellenspitze positioniert.